Kirchengemeinde Steina

Die Katharinen-Kirchengemeinde zu Steina gehört zum Kirchenkreis Harzer Land. Sie bildet einen Gemeindeverbund mit Barbis, Bartolfelde und Osterhagen.

1434453823.xs_thumb-
1507104247.medium_hor

Bild: Menzel

1434453823.xs_thumb-

Lernen Sie unseren großartigen Organisten Carel Christiaan Schulz ein wenig kennen


Er ist ein wahrer Segen für unsere kleine Dorfgemeinde!
Bereits bei seinem ersten Konzert 2015 begeistert Carel uns mit seinem musikalischen Talent und seinen besonderen Improvisationen. „Musizieren ist malen!“ sagt Carel Christiaan Schulz, der 25 Jahre Musiklehrer im niederländischen höheren Unterricht war und über 35 Jahre an der großen Orgel der Jeruzalem Kerk, in Amsterdam spielte. Er blickt bereits auf über 50 Jahre Organistentätigkeit in den Niederlanden und Konzerte in vielen Ländern zurück. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn zog er mit seiner Frau Marianne und seinen 3 Söhnen von den Niederlanden in die bergige, ruhige und schöne Natur des Südharzes und begleitet seit Anfang 2016 die Gottesdienste in unserer Kirche.   





1434453823.xs_thumb-

Familiengottesdienst zum Erntedankfest

Herzliche Einladung zum nächsten Familiengottesdienst mit Anspiel und anschließendem Kirchenkaffee/Imbiss. Es dreht sich in diesem Jahr alles um das Thema Weintrauben.
1505720927.medium

Bild: Burger

1434453823.xs_thumb-

„Die Gemeinschaft der Heiligen geht stiften …“

oder:

„Lieber bemuttern als beluthern lassen“

Kabarett, Lieder und Prosa zum Lutherjahr von und mit dem kleinen Kirchenfreund Norbert Hammermeister

Satirisch-Nachdenkliches und Kirchlich-Weltliches zum Lutherjahr 2017 präsentiert Norbert Hammermeister am Sonntag, den 24. September 2017, um 17:00 Uhr in der Evangelisch-lutherischen Katharinen-Kirchengemeinde Steina.

Hammermeister, im wirklichen Leben Kirchenkreissozialarbeiter im Diakonischen Werk Harzer Land, nennt sich auch „Der kleine Kirchenfreund“. Der mit dem „Jesus-Faktor positiv“! Mit seinen Programmen, bestehend aus Kabarett, Liedern und Prosatexten, will Hammermeister sein Publikum zum Nachdenken und Lachen bringen. Der (Kirchen)-politische Kabarettist aus dem Harz verspricht für diesen Abend temporeiches Wortspiel, scharfzüngig und pointiert vorgetragen. Sowohl Bewährtes aus seinen laufenden Programmen als auch viele aktuelle Texte und Lieder kommen bei der Veranstaltung in der Katharinen-Kirche zum Einsatz.

Zum Reformationsjubiläum im Lutherjahr 2017 sinniert „Der kleine Kirchenfreund“ über die „digitale Reformation“ und meint die modernen, vernetzten Kirchgänger von heute sollten sich nicht „verapplen und vergooglen“ lassen.Denn sonst würde die „Gemeinschaft der Heiligen stiften gehen“ und sich „lieber bemuttern als beluthern lassen“! Bekannt dafür ist Hammermeister, dass er Lokalkolorit pflegt und örtlich gut vorbereitet in seine Auftritte geht. Gern werden „lokale Größen“ von ihm aufs Korn genommen.

Doch nicht nur Kabarett-Freunde, auch Liebhaber sanfter Poesie oder nachdenklicher Texte werden nicht zu kurz kommen. Freuen Sie sich auf viel Witz, Ironie und bittere Satire mit „LIEBER BEMUTTERN ALS BELUTHERN LASSEN“.

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über Spenden. Es wird einen kleinen Imbiss während der Pause geben.





1505559600.medium

Bild: Dolle

1434453823.xs_thumb-

Eindrücke vom Konficamp Gottesdienst in Bad Sachsa

in einem sehr lebendigen gemeinsamen Gottesdienst für die Region haben wir die Eindrücke vom diesjährigen Konficamp in Limbach ein wenig wieder aufleben lassen. Der Gottesdienst mit Abendmahl wurde zum allergrößten Teil von den Konfirmandinnen und Konfirmanden und den Teamerinnen und Teamern selber gestaltet. Für eine schwungvolle musikalische Begleitung sorgten die Jugendband Rocking Church und ein Teil des Bläserchors. 
1503909605.medium

Bild: Axel Peter

Gerd Florian Beckert vor etwa einem Monat
Sieht sehr lebendig aus! Super!
1434453823.xs_thumb-

Zum Nachkochen und Erinnern! Das Kochbuch zum Konficamp 2017 in Limbach mit den besten Rezepten von Petra und Astrid.

Dokument: Kochbuch_Konficamp_... (PDF)
1434453823.xs_thumb-

Luther-Happening in Osterode vom 01.-03. September 2017


„Danke, Martin!“ – wenn es nach 500 Jahren etwas zu feiern gibt, das immer noch existiert, dann kann man das wirklich sagen: Danke, Martin!

Unter diesem Motto feiert der Kirchenkreis Harzer Land mit seinen Kirchengemeinden und Freunden aus der Ökumene und Gesellschaft das 500jährige Reformationsjubiläum.

Am ersten Septemberwochenende 2017, also von Freitag, den 1.09. bis Sonntag, den 3. September 2017 wird es in Osterode mit dem Lutherhappening ein buntes Programm geben, das zum Lust macht auf Zugucken, Mitmachen und Genießen.

Der aktuelle Stand der Planungen und das Programm für dieses stadtweite Fest können Sie auf dieser Seite sehen.
http://www.kirche-harzer-land.de/Luther-Happening-2017-1/Luther-Happening

Der Thesenanschlag im Oktober 1517 hatte intensive Veränderungen zur Folge. Es war ein wichtiger Schritt vom Mittelalter in die Neuzeit. Und es war der Beginn der evangelischen Kirche. Obwohl das eigentlich nicht ganz richtig ist. Denn der Beginn unserer Kirche wie jeder Kirche ist das Pfingstfest. Aber seit damals gibt es das, was heute evangelische Kirche heißt. Es ist gut und richtig, sich 500 Jahre danach, an den Ursprung zurückzuerinnern. Und im Hier und Heute aufmerksam und dankbar zu sein für das, was die Reformation Martin Luthers in Kirche und Gesellschaft auch heute noch zu sagen hat.

Besonders hinweisen möchten wir auf die Tournee der Reformationstüren durch den Kirchenkreis. Sie sollen die Idee der Reformation in die einzelnen Regionen unseres Kirchenkreises tragen.

Natürlich bieten auch die einzelnen Kirchengemeinden im Reformationsjahr eigene Veranstaltungen an. Im Lauf der Zeit werden auch diese Veranstaltungen hier gesammelt und einsehbar sein.

Wir freuen uns auf ein spannendes und vielfältiges Jahr mit einer vielfältigen Palette an Veranstaltungen!

Seien Sie herzlich Willkommen!

Ihr
Volkmar Keil
Superintendent im Kirchenkreis Harzer Land

Von der Homepage "Kirchenkreis Harzer Land" übernommen.
Programm siehe unter www.danke-martin.de

Bild: KK Harzer Land

1434453823.xs_thumb-

6. Kielkoppfest und Kiepenmarkt in Steina

Für viele Menschen ist es schon eine lieb gewordene Tradition: Am vergangenen Wochenende hieß es in Steina wieder: Feiern bei Freunden beim Kielkoppfest und Kiepenmarkt im Südharz.
Handwerkskunst, kulinarische Spezialitäten, ein abwechslungsreiches Programm mit viel Live-Musik im historischen Ortskern standen auf dem Programm und auch die Kirchengemeinde Steina war intensiv beteiligt.

Mit einem bunten Programm für Kinder -und Jugendliche in und vor der Katharinen Kirche. Hier gab es unter anderem die Möglichkeit Jutebeutel, Turnbeutel und T-Shirts farblich mit Reformationssymbolen zu besprühen, eigene These an eine der Luthertüren zu schlagen, die gerade durch den Kirchenkreis reisen, an einem Drum Circle mit der Trommelgruppe MI A MA BA teilzunehmen oder sich über das Theologiestudium bzw. den Beruf einer Pastorin, eines Pastors zu informieren.
1502109007.medium

Bild: Burger

1434453823.xs_thumb-

Lokal- und Kirchen-PolitischesKabarett „Die Gemeinschaft der Heiligen geht stiften …“ oder: „Lieber bemuttern als beluthern lassen“

Wann?
24.09.2017, 17:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Dolle
Satirisch-Nachdenkliches und Kirchlich-Weltliches zum Lutherjahr 2017 präsentiert Norbert Hammermeister am Sonntag, den 24. September 2017, um 17:00 Uhr in der Evangelisch-lutherischen Katharinen-Kirchengemeinde Steina.
- Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten - In der Pause wird es einen kleinen Imbiss geben.
Wo?
Katharinen-Kirche
Am Kirchplatz
37441 Steina
1434453823.xs_thumb-

Regionaler KonfiCamp-Gottesdienst in Bad Sachsa

Wann?
27.08.2017, 18:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Peter

Das diesjährige Konficamp in Limbach liegt erst eine Weile zurück und die Eindrücke von der gemeinsamen Zeit sind noch recht frisch und hoffentlich noch in guter Erinnerung.
Diese Erinnerung wollen wir in einem gemeinsamen Konficamp-Gottesdienst am Sonntag, dem 27. August um 18:00 Uhr in der St. Nikolai Kirche Bad Sachsa wieder aufleben lassen.
Dieser besondere Gottesdienst ist auch eine gute Möglichkeit, um Eltern, Verwandten und Freunden ein wenig davon zu zeigen, was in dieser Woche in Limbach erlebt werden konnte.
Wo?
St. Nikolai Kirche Bad Sachsa
Kirchstr. 24
37441 Bad Sachsa
1434453823.xs_thumb-

Konficamp 2017




Konficamp der Bäderregion in Limbach/Vogtland 24. bis 30.6.2017

Bericht  verfasst von Hans Christian Metzger

 

Sommerferien! In der Bäderregion von Bad Lauterberg über Barbis, Bartolfelde, Osterhagen, Steina bis Bad Sachsa bedeutet das seit mehreren Jahren eine Woche Konficamp. Die erste Ferienwoche verbringen 45 Konfirmandinnen und Konfirmanden mit etwa 20 Teamerinnen und Teamern in einem Landschulheim, um „Gemeinde auf Zeit“ zu sein, also Konfirmandenunterricht und Freizeit, Mahlzeiten und Andachten, Wohnen, Schlafen und Gottesdienst gemeinsam zu erleben.

Dieses Jahr ging es nach Limbach im Vogtland, die Leitung hatten Pastor Simon Burger und Kreisjugenddiakon Axel Peter, für die sehr leckere Selbstverpflegung zeichneten Petra Utermöller und Astrid Hofmann verantwortlich und zur Unterstützung des Leitungsteams waren als Ehrenamtliche Ehepaar Metzger und Theologiestudentin Kimberley Krautz mit dabei.

Das Konzept geht auf: In der Abschlussfeedback-Runde waren alle von der Woche begeistert, Abschiedstränen flossen – obwohl doch viele Konfis mit nicht geringer Skepsis am 24.6. in Barbis und in Bad Sachsa in den Bus gestiegen waren. Das Geheimnis des Erfolgs sind die Teamerinnen und Teamer: Jugendliche, die selbst in den letzten Jahren als Konfis beim Konficamp dabei gewesen waren, sind jetzt die Unterrichtenden und die Ansprechpersonen.

Jedes Konfizimmer hat eine Zimmerteamerin oder einen Zimmerteamer, die oder der für die Konfis sorgt: Bei Problemen hilft, auch mal für Ordnung und ins Bett Gehen sorgt und immer ansprechbar ist. Die Freizeitangebote in der Mittagszeit werden von den Teamerinnen und Teamern geleitet, und hier findet sich wirklich für jeden Geschmack etwas: Fußball, Volleyball, Tischtennis, Billard, Tanzen, Werwolf spielen, Bücher einbinden und Trommeln. Der eigentliche Konfirmandenunterricht wird in Kleingruppen erteilt, in denen die Konfis aus den verschiedenen Orten und Schulen bewusst gemischt werden. Die Kleingruppen werden jeweils von zwei Teamerinnen bzw. Teamern geleitet: mindestens eine Person dabei, die mehrere Jahre Erfahrung hat. Vormittags geht es dabei mal spielerisch, mal kreativ, mal ganz emotional, mal auch intensiv nachdenkend und im Gespräch um folgende Themen: „Ich“, „Liebe“, „Gott“, „Abendmahl“, „Jesu Kreuzigung“, „Trauer und Trost“, und „Jesu Auferstehung“.

Am Nachmittag werden diese Themen dann in Workshops jeweils in ein Theaterstück übertragen, für das extra Bühnenbild und Kostüme hergestellt werden, neue Lieder getextet werden und eine kleine Szene eingeübt wird – natürlich alles unter Leitung von Teamerinnen und Teamern.

Das Abendprogramm lebte von den Spielen mit der ganzen Gruppe: „Wetten, dass..?“, „Schlag den Teamer“ und Nachtwanderung waren die Hits bei den Konfis.

Der geistliche Höhepunkt war der Gottesdienst am letzten Tag, der komplett von den Jugendlichen vorbereitet und durchgeführt wurde: Begrüßung, Gebete, Psalm, Lieder, Liedblatt, Vater Unser, Segen von den Konfis, die Predigt und die musikalische Begleitung von Teamerinnen und Teamern.

Teamarbeit lebt von Aufgabenteilung, Verantwortung übernehmen und regelmäßigem Feedback. Das ist im Konficamp in einem guten System organisiert: Vormittags gab es nach den Konfirmandunterrichtseinheiten jeweils die erste Teamerbesprechung, in der die Teamerinnen und Teamer mit dem Leitungsteam den gerade erteilten Unterricht reflektierten und den kommenden Tag planten, nach dem Abendessen gab es eine zweite Teambesprechung, indem alle anderen Angebote und Themen durchdacht wurden und nachts nach dem Tagesabschluss tagte dann das Leitungsteam, um kleine und große Probleme zu lösen und das Ganze zusammenzuhalten.

Sommerferien? Die brauchen jetzt alle, denn das Konficamp war auch anstrengend. Aber es ist die Zukunft der Kirche! So gibt es das in ähnlicher Form in immer mehr Gemeinden deutschlandweit. Und die Anzahl der Jugendlichen, die nach der Konfirmation in den Gemeinden aktiv bleiben, steigt. Das macht Hoffnung!





Weitere Posts anzeigen