Kirchengemeinde Steina

Die Katharinen-Kirchengemeinde zu Steina gehört zum Kirchenkreis Harzer Land. Sie bildet einen Gemeindeverbund mit Barbis, Bartolfelde und Osterhagen.

1434453823.xs_thumb-

Konficamp 2017




Konficamp der Bäderregion in Limbach/Vogtland 24. bis 30.6.2017

Bericht  verfasst von Hans Christian Metzger

 

Sommerferien! In der Bäderregion von Bad Lauterberg über Barbis, Bartolfelde, Osterhagen, Steina bis Bad Sachsa bedeutet das seit mehreren Jahren eine Woche Konficamp. Die erste Ferienwoche verbringen 45 Konfirmandinnen und Konfirmanden mit etwa 20 Teamerinnen und Teamern in einem Landschulheim, um „Gemeinde auf Zeit“ zu sein, also Konfirmandenunterricht und Freizeit, Mahlzeiten und Andachten, Wohnen, Schlafen und Gottesdienst gemeinsam zu erleben.

Dieses Jahr ging es nach Limbach im Vogtland, die Leitung hatten Pastor Simon Burger und Kreisjugenddiakon Axel Peter, für die sehr leckere Selbstverpflegung zeichneten Petra Utermöller und Astrid Hofmann verantwortlich und zur Unterstützung des Leitungsteams waren als Ehrenamtliche Ehepaar Metzger und Theologiestudentin Kimberley Krautz mit dabei.

Das Konzept geht auf: In der Abschlussfeedback-Runde waren alle von der Woche begeistert, Abschiedstränen flossen – obwohl doch viele Konfis mit nicht geringer Skepsis am 24.6. in Barbis und in Bad Sachsa in den Bus gestiegen waren. Das Geheimnis des Erfolgs sind die Teamerinnen und Teamer: Jugendliche, die selbst in den letzten Jahren als Konfis beim Konficamp dabei gewesen waren, sind jetzt die Unterrichtenden und die Ansprechpersonen.

Jedes Konfizimmer hat eine Zimmerteamerin oder einen Zimmerteamer, die oder der für die Konfis sorgt: Bei Problemen hilft, auch mal für Ordnung und ins Bett Gehen sorgt und immer ansprechbar ist. Die Freizeitangebote in der Mittagszeit werden von den Teamerinnen und Teamern geleitet, und hier findet sich wirklich für jeden Geschmack etwas: Fußball, Volleyball, Tischtennis, Billard, Tanzen, Werwolf spielen, Bücher einbinden und Trommeln. Der eigentliche Konfirmandenunterricht wird in Kleingruppen erteilt, in denen die Konfis aus den verschiedenen Orten und Schulen bewusst gemischt werden. Die Kleingruppen werden jeweils von zwei Teamerinnen bzw. Teamern geleitet: mindestens eine Person dabei, die mehrere Jahre Erfahrung hat. Vormittags geht es dabei mal spielerisch, mal kreativ, mal ganz emotional, mal auch intensiv nachdenkend und im Gespräch um folgende Themen: „Ich“, „Liebe“, „Gott“, „Abendmahl“, „Jesu Kreuzigung“, „Trauer und Trost“, und „Jesu Auferstehung“.

Am Nachmittag werden diese Themen dann in Workshops jeweils in ein Theaterstück übertragen, für das extra Bühnenbild und Kostüme hergestellt werden, neue Lieder getextet werden und eine kleine Szene eingeübt wird – natürlich alles unter Leitung von Teamerinnen und Teamern.

Das Abendprogramm lebte von den Spielen mit der ganzen Gruppe: „Wetten, dass..?“, „Schlag den Teamer“ und Nachtwanderung waren die Hits bei den Konfis.

Der geistliche Höhepunkt war der Gottesdienst am letzten Tag, der komplett von den Jugendlichen vorbereitet und durchgeführt wurde: Begrüßung, Gebete, Psalm, Lieder, Liedblatt, Vater Unser, Segen von den Konfis, die Predigt und die musikalische Begleitung von Teamerinnen und Teamern.

Teamarbeit lebt von Aufgabenteilung, Verantwortung übernehmen und regelmäßigem Feedback. Das ist im Konficamp in einem guten System organisiert: Vormittags gab es nach den Konfirmandunterrichtseinheiten jeweils die erste Teamerbesprechung, in der die Teamerinnen und Teamer mit dem Leitungsteam den gerade erteilten Unterricht reflektierten und den kommenden Tag planten, nach dem Abendessen gab es eine zweite Teambesprechung, indem alle anderen Angebote und Themen durchdacht wurden und nachts nach dem Tagesabschluss tagte dann das Leitungsteam, um kleine und große Probleme zu lösen und das Ganze zusammenzuhalten.

Sommerferien? Die brauchen jetzt alle, denn das Konficamp war auch anstrengend. Aber es ist die Zukunft der Kirche! So gibt es das in ähnlicher Form in immer mehr Gemeinden deutschlandweit. Und die Anzahl der Jugendlichen, die nach der Konfirmation in den Gemeinden aktiv bleiben, steigt. Das macht Hoffnung!





1434453823.xs_thumb-

Nächster Jugendgottesdienst in Bad Sachsa

„Ecclesia semper reformanda“ war ein Schlachtruf der Protestanten: „Die Kirche ist eine immer zu Reformierende“.  Wie das Leben ist also auch unsere Kirche eine Baustelle – im übertragenen Sinne. In ihr bleiben Abbrüche, Umbrüche und Aufbrüche  eine stetige Herausforderungen und große Chance zugleich. Wer aufbricht, für den birgt die Aussicht auf Veränderung mehr Verheißung in sich als der Status quo. 

In diesem Jugendgottesdienst, in dem die KU 7 Konfirmandinnen und Konfirmanden auch von ihren Gemeindepraktika berichten, wird es um die „Baustelle Kirche“ gehen und um die Fragen: „Was ist Kirche für mich?“  „Was kann Kirche?“  und „Was können wir zum ihrem Gelingen beitragen?“

Herzliche Einladung zu diesem Jugendgottesdienst mit anschließendem Kirchen-Café am 18.06.2017 um 10:00 Uhr in der St. Nikolai-Kirche Bad Sachsa.





1497524585.medium

Bild: Burger

1434453823.xs_thumb-

Christi Himmelfahrt in Steina

„Wenn der Himmel die Erde berührt erleben wir ganz besondere Momente in unserem Leben“. Ganz unter dieser Auslegung der Gottesbegegnungen in unserem Leben öffnete sich die Wolkendecke mit Beginn des Gottesdienstes im Kurpark in Steina und Sonnenstrahlen durchzogen den Familiengottesdienst mit zahlreichen jungen Gästen. Unter freiem Himmel wurden zudem zwei Kinder durch ihre Taufe in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. Zum Ende des Gottesdienstes hatten der Kirchenvorstand und Pastor Burger eine besondere Überraschung parat. Groß und Klein ließen getreu dem Thema „Himmelfahrt“ gemeinsam Ballons mit Wünschen und Gebeten in den Himmel steigen. Ein rundum fröhlicher und dennoch besinnlicher Gottesdienst mit anschließendem Imbiss. 





Bild: Giehler-Spillner

1434453823.xs_thumb-

Konfirmation am 30.04. in Steina und am 07.05. in Bartolfelde

Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen!

Bild: Storz / Lindenberg

1434453823.xs_thumb-

Zukunftstag im Pfarramt Steina

Ich bin Merle Bär ,15 Jahre alt und wohne in Bad Lauterberg gehe in Bad Sachsa zur Schule. Ich würde gerne Theologie studieren. Der Wunsch entwickelte sich mit meiner Konfirmation 2016. Ich hatte sehr viel Spaß an dem vorherigen Konfirmationsunterricht, in dem wir mit der Bibel gearbeitet haben und oft in der Kirche waren. Im Sommer 2016 fuhr ich dann als Teamer mit auf das Konficamp in Vechta, so bekam ich viele neue und gute Eindrücke aus einer anderen Sicht und ich merkte schnell das die Kirche verbindet und das Verhältnis in der Gruppe sich verstärkt. So kam mir die Idee dieses Jahr meinen Zukunftstag bei Pastor Simon Burger in Steina zu verbringen. Ich durfte ihn in seinem Alltag begleiten und er zeigte mir viele seiner Aufgaben. Wir schauten uns alle Kirchen der BOBS Gemeinde an, gingen auf den Friedhof und in die Kapelle in Steina. 

Am Mittag holten wir dann seine Söhne aus dem evangelischen Kindergarten und fuhren dann in die Kirche nach Barbis. Dort bereiteten wir die KU3 Großgruppe vor. Um 16.30 Uhr begann der Unterricht, das Thema war “das Abendmahl“. Alle haben gut mit gemacht und hatten viel Freude an den Aufgaben. Im Anschluss trafen sich einige Eltern, die die KU-3 Kleingruppen leiteten und reflektierten diese gemeinsam. Dann war mein Tag leider auch schon zu Ende, insgesamt war es ein sehr schöner Tag bei dem ich viel Neues gelernt habe. Gern würde ich so einen Tag nochmal begleiten. Ich habe festgestellt das der Tag eines Pastors sehr vielfältig ist, deshalb ist mein Wunsch Theologie zu studieren und Pastorin zu werden weiter gewachsen.

(Text von Merle Bär)





1493840480.medium

Bild: Bär

1434453823.xs_thumb-

Ab September 2017: Neuer FSJler für die Unterstützung der Konfirmandenarbeit in der Bäderregion

 

Mein Name ist Marius Bergmann. Ich bin 19 Jahre alt und wohne in Bad Sachsa. Seit meiner Kindheit  bin ich Mitglied in den verschiedensten Gruppen gewesen. Dabei war es egal ob es um Musik oder Sport geht. Hauptsache, es macht Spaß und, man kann etwas lernen. Durch meine Zeit im  Zirkus Zappelini habe ich früh gelernt mit Jüngeren zu arbeiten, diese anzuleiten und ihnen etwas beizubringen. Heute sind meine Hobbys immer noch vorwiegend im musikalischen Bereich (Big Band, Posaunenchor, Rocking Church). Neben der Musik spiele ich in einem Volleyball Verein und betätige mich ehrenamtlich in den Kirchengemeinden der Region.

Ich engagiere mich seit meinem KU-7 Praktikum im Vorbereitungsteam für Jugendgottesdienste und bin nun seit meiner Konfirmation, das heißt seit 5 Jahren, Teamer in der Kirchengemeinde Bad Sachsa. Am Teamer sein reizt mich die Arbeit mit Jugendlichen am meisten und ihnen dabei zu helfen, neue Dinge zu lernen. Dadurch habe ich mir als Ziel nach dem Abitur gesetzt, dass ich Diakon werden möchte. Um einen Einblick in die Arbeit eines Diakons zu erhalten, werde ich ab September 2017 ein FSJ beim Landesjugenddiakon Axel Peter in Osterode machen. Während meines FSJ's werde ich viele verschiedene Aufgaben haben, doch zum Großteil werde ich mich um den Konfirmandenunterricht im Anschluss an das Konficamp kümmern. Das heißt, ich werde die KU-Einheiten planen und Teamer für diese Einheiten organisieren, um diese dann gemeinsam unter anderem mit Pastor Burger schlussendlich durchzuführen.

(Text von Marius Bergmann)





1493667758.medium

Bild: Burger

1434453823.xs_thumb-

Konfirmation in Barbis

Alles Gute und Gottes reichen Segen!
1493116691.medium

Bild: Lindenberg

1434453823.xs_thumb-

Baumpflanzaktion der Barbiser Konfirmanden

Am Freitag vor ihrer Konfirmation trafen sich die 14 Konfirmanden aus Barbis um zusammen einen Zierapfelbaum, der von der Sparkasse Osterode gestiftet wurde, anlässlich ihrer bevorstehenden Konfirmation neben der Barbiser St. Petri Kirche zu pflanzen.   




1493116375.medium

Bild: Fraatz

1434453823.xs_thumb-

„Steina singt!“ Zuschauer sind begeistert

Auch die vierte Auflage des Mitsing-Konzertes „Steina singt!“ am Abend des Ostersonntags war ein echter Erfolg.  Erstmals wurde diese Veranstaltung durch musikalische Sologesangsbeiträge erweitert und stark bereichert. Die Mischung aus Musikstücken zum Mitsingen, musikalischen Improvisationen, die die einzelnen Musikstücke kunstvoll miteinander in Verbindung brachten und musikalischen Sologesangsbeiträgen  aus einigen der bekanntesten klassischen Werke, wie zum Beispiel aus der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach und auch von Georg Friedrich Händel aus dem Messias war absolut  gelungen.  Die Begeisterung über die ausgezeichnete musikalische Qualität wurde am Ende durch den langanhaltenden Applaus der circa 50 Besucher für Carel Christiaan Schulz an der Orgel und José López de Vergara, Sologesang, deutlich zum Ausdruck gebracht.  Ganz nach dem Motto „Music ist painting“ Musik ist malen, gelang es bei den beiden studierten Kirchenmusikern kunstvoll die Leiden der Passionszeit hin zum Jubelruf am Ostersonntag „Der Herr ist auferstanden, er ist wahrlich auferstanden“ nachzuzeichnen.





1492698764.medium

Bild: Henze

1434453823.xs_thumb-

„Steina singt!“ Passions –und Osterlieder

Am Ostersonntag, den 16. April um 18:00 Uhr findet  auch dieses Jahr wieder die Veranstaltung „Steina singt!“ statt. Begleitet von unserem Organisten Carel Christiaan Schulz und in diesem Jahr zusätzlich unterstütz durch Sologesangsstücke von José López  de Vergara wollen wir bei diesem Mitsing-Konzert musikalisch die Leiden der Passionszeit hin zum Jubelgesang an Ostern nachzeichnen. Dabei werden uns vielfältige klassische Passions- und Osterlieder begegnen. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns über Ihren Besuch. 





1491824439.medium_hor

Bild: Gemeindebrief.de

Weitere Posts anzeigen